Das Hildegard-Buch Traude Bollig Links Aktuelles
... über die Symbole der Hildegard von Bingen Informationen über Traude Bollig Links und Kontakte Newsletter und anderes

 

Newsletter Nummer 9

Liebe Empfängerinnen und Empfänger des Newsletter,

- Anfang November hatte ich endlich! mal wieder Gelegenheit, den Disibodenberg zu besuchen. Hier ist die Ruine des Klosters, in das Hildegard von Bingen im 8. Lebensjahr gegeben wurde und 30 Jahre verbrachte bevor sie ein eigenes Kloster gründete. Hier hat sie ihre bedeutenden Bücher mit Hilfe des Mönchs Vollmar geschrieben und ihre mystischen Erfahrungen aufgezeichnet. Am Fuße des Klosterberges liegt ein Weingut, zu dessen Besitz auch die Klosterruine gehört. Mit Hilfe der Eintrittsgelder wird die sogenannte Sciviasstiftung unterhalten, die ein kleines Museum und die Pflege des Areals unterhält. Sehr schön ein neu eingerichteter Meditationsweg mit Texten aus den Psalmen und von Hildegard. Für mich ganz wichtig war wieder einmal eine besondere Stelle, an der man die Frauenklause vermutet. Es handelt sich hier um einen besonders „starken Platz“ wie mehrfach von Radiästheten und strahlungssensiblen Menschen berichtet wurde. Meine Theorie ist, dass Hildegard deswegen auch oft sehr krank war, weil sie ständig diesen Energien ausgesetzt war. Wie wir wissen, können auch positive heilende Energien manchmal einfach zu viel sein. Da wir aber nicht 30 Jahre an dieser Stelle zubringen wollen, sei ein Besuch dieses Ortes wärmstens empfohlen. Eine Stunde Meditation auf der Bank, die an diesem Platz steht, ist schon etwas Beeindruckendes. Und sollte man nichts spüren, bitte kein Frust. Dass dieser Platz eine sehr stärkende Energie hat lässt sich leicht mit dem Muskeltest nachprüfen und macht auch „Nichtspürer“ zumindest nachdenklich. (Damit konnte ich Freunde verblüffen, die am nächsten Tag mit dorthin gingen. Darunter auch einige durch Wissenschaft sehr geprägte „Kopfmenschen“.)

Wenn Sie den Disibodenberg auf der Karte suchen: Größere Orte in der Nähe sind Bad Kreuznach oder Bad Sobernheim. Der direkteste Ort ist Staudernheim. Noch ein Anhaltspunkt: hier fließt der Glan in die Nahe. Es lohnt sich in jedem Fall.

- Heute schicke ich Ihnen auch einen Anhang mit den Fotos von weitgehend aus Naturmaterialien gefertigten Schutzengeln mit drei ausgewählten Symbolen von Hildegard. Es lohnt sich, sie anzuschauen und bei Gefallen auch zu erwerben. Ein sehr spiritueller Freund hatte den Eindruck, dass sie Energien aufnehmen und an den Betrachter weiter geben. Hergestellt wurden sie von Rainer Kühnle aus Estland. Das Ausland macht leider auch das Porto ziemlich teuer. Wenn sie Interesse haben, können Sie sich per E-Mail an ihn wenden. Er wollte versuchen, sie an Kunden aus Deutschland 5,00 EUR billiger abzugeben. Hier seine E-Mail Adresse: reinreich@googlemail.com

Nun bleibt mir noch, Ihnen eine wirklich besinnliche hektikfreie Advents- und Weihnachtszeit zu wünschen. Genießen Sie auch die dunklen Tage als Möglichkeit zur Ruhe und Besinnung und Vorboten für das Licht. Mir werden sie in diesem Jahr sehr fehlen (wenn ich erzähle, dass der November mein absoluter Lieblingsmonat ist, mag mir das keiner glauben). Ich werde mit meinem Mann 6 Wochen bei Sohn und Enkeln in Südafrika verbringen und mit allen zusammen in die Sommerferien fahren. Eine ganz neue Erfahrung. Aber ich denke es geht auch darum, sich von allen nordeuropäischen Zutaten und Ritualen zu befreien und zum eigentlichen Kern des weihnachtlichen Geschehens vorzudringen. Ich bin sehr gespannt, ob es mir gelingt.

Ich wünsche Ihnen allen, wo auch immer Sie diese Tage verbringen, dass es eine schöne Zeit ist.

In Verbundenheit

Traude Bollig

 

 

Zurück zur Übersicht aller Newsletter